Liab´r dahoim , als im Heim mit 24h-Pflegedienst PROMEDICA PLUS


 

Liab´r dahoim , als im Heim

Häusliche Pflege: Illegale Beschäftigung kann schwere Folgen haben

Häusliche Pflege: Illegale Beschäftigung kann schwere Folgen haben

Häusliche Pflege: Illegale Beschäftigung kann schwere Folgen haben

Die Menschen werden immer älter. Und irgendwann geht es dann nicht mehr alleine…

Meist müssen jetzt sehr schnell wichtige Entscheidungen getroffen werden, die allen, den zu Pflegenden und den Angehörigen, gerecht werden sollen und müssen.

Familie trifft wichtige Entscheidung

Doch diese Entscheidungen müssen trotz allem mit sehr viel Bedacht und Sorgfalt ausgewählt werden.

85 Prozent der Deutschen halten Pflege für eine der wichtigsten Aufgaben unserer Gesellschaft.
Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Bundesgesundheitsministeriums, die Anfang 2015 veröffentlicht wurde. Die Zahl spiegelt den wachsenden Bedarf im Land wieder: So rechnet das Statistische Bundesamt für 2030 mit 3,4 Mio. Pflegebedürftigen, über 40 Prozent mehr als 2010. Doch das Angebot an bezahlbaren Lösungen ist gerade in der häuslichen Pflege deutlich geringer als der Bedarf.

Der Pflegefall kommt oftmals schnell

Viele Betroffene nutzen daher zweifelhafte Dienste, oft aus Unwissenheit, oder, weil sie unter Zeitdruck stehen. Denn ein Betreuungs- oder Pflegefall tritt häufig plötzlich ein und die Angehörigen müssen schnell eine, zumeist illegale, Lösung finden. Schätzungen zufolge arbeiten in Deutschland mehrere Hunderttausend Betreuungskräfte illegal. Die Folge: Der Schwarzmarkt floriert. Dieses Phänomen hat seit Einführung des Mindestlohns zu Beginn des Jahres 2015 noch weiter um sich gegriffen.

Kein Kavaliersdelikt – Von der Staatsanwaltschaft bis zur Finanzverwaltung

Wer in seinem Haushalt Betreuungskräfte illegal beschäftigt, begeht eine Ordnungswidrigkeit oder sogar eine Straftat. Vielen ist das nicht bewusst. Sie erhalten über Freunde und Bekannte durchaus gut gemeinte Tipps oder wenden sich an sogenannte „Berater“, die vermeintlich schnell und unkompliziert Hilfe leisten. Was einfach wirkt, kann zu einem bösen Erwachen führen. Denn nicht erst seit Einführung des Mindestlohns kontrolliert der Zoll gezielt, empfindliche Strafen drohen.

„Der Verstoß gegen das Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit ist eine bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeit. Meist wird die illegale Beschäftigung durch die Behörden sogar als Straftat gewertet, etwa weil keine Arbeitnehmeranteile zur Sozialversicherung gezahlt oder Steuern nicht abgeführt wurden“, sagt Dr. Henning Laas, Justiziar von PROMEDICA PLUS. „Nicht nur rechtlich ist dieses Beschäftigungsmodell riskant, es ist auch aus Versicherungsgründen keine Lösung.“

Krankenkassen und Versicherungen fordern Regresse

Eine illegal beschäftigte Betreuungskraft hat im Ernstfall keinen Krankenversicherungsschutz. Bei Krankheit oder Unfall kann die Krankenkasse Behandlungskosten vom Auftraggeber, der als „Arbeitgeber“ qualifiziert werden kann, zurückfordern. Gleiches gilt beispielsweise auch für Sachschäden infolge illegaler Beschäftigung, die nicht von den Versicherungen reguliert werden.

Oh weh , jetzt hagelt es Paragraphen und Gesetzte  im Vortrag., werden nun die meisten denken. Gar nicht. Es geht nicht um Paragraphenreiterei und Angstmachen. Nein , das Bewusstsein für das was Richtig und Legal (und damit günstiger ist ) soll aufgezeigt werden.

Ich möchte Ihnen zeigen, was meiner Ansicht nach wichtig ist: daß der Lebensabend dort

sicher und gut versorgt stattfinden kann, wo man Jahrelang sein Heim und seine Heimat geschaffen hat.

Das Wichtigste sind Ihre Fragen, die alle soweit es mein Wissen zuläßt , beantwortet werden.

Den Rest , das verspreche ich, werde ich in Erfahrung bringen.

Markus Modery PromedicaPlus AllgäuGesundheit. Foto: Modery

Markus Modery PromedicaPlus AllgäuGesundheit. Foto: Modery

Kontakt:

PROMEDICA PLUS Leutkirch

Markus Modery
Bauernbergweg 4
88299 Leutkirch
Telefon: +49 (0)7561 – 9813930
Mobil: +49(0)176 – 31460458
info@leutkirch.promedicaplus.de
www.leutkirch.promedicaplus.de